Bauen

Aufgeschoben aber nicht aufgehoben

Diese muss nun vorerst aufgrund der aktuellen Corona-Lage entfallen und wird nachgeholt. Im Rahmen der Umgestaltung des öffentlichen Raumes in der Innenstadt, die zwischen 2005 und 2010 stattfand, hatten bereits die Straße und der Platz am Brink, der Katthagen, die Frauenstraße, die Rheiner Straße sowie die Bahnhofstraße ein neues Aussehen erhalten. Derzeit steht die Umgestaltung der Emsstraße kurz vor ihrer Fertigstellung. Was folgt, ist die gestalterische Aufwertung der Kirchstraße. Mit der Erarbeitung erster konzeptioneller Entwürfe auf Basis der gestalterischen Grundprinzipien aus 2005 wurde das Ingenieurbüro nts aus Münster beauftragt. Durch die bisherigen und bereits erkennbaren Verzögerungen im Planungsprozess infolge der Corona-Pandemie, verschiebt sich der Baubeginn jedoch aller Voraussicht nach auf 2022.

Auch Objekt-Eigentümer sowie Anlieger der Kirchstraße sollen selbstverständlich in den Umgestaltungsprozess einbezogen werden, sodass die im November entfallene Informationsveranstaltung als Einstieg in den Dialog nachgeholt wird. Sobald sich die Lage rund um das Coronavirus entschärft hat und Veranstaltungen wieder möglich sind, wird der neue Termin bekanntgegeben. Auch sind alternative Wege zum Austausch – etwa digitale Angebote, Gruppen- oder Einzelgespräche – denkbar, sofern derartige Veranstaltungen weiterhin für unabsehbare Zeit eingeschränkt bleiben sollten. Die betroffenen Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Anliegerinnen und Anlieger wurden schriftlich über die Verschiebung der Auftaktveranstaltung informiert.