Stadtbibliothek

Bundesfreiwilligendienstleistende der Stadtbibliothek Emsdetten stellen Podcast vor

In ihrem Podcast „Engagement kann sich hören lassen“ werden in Doppelmoderation authentische Interviews geführt, die ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum thematisieren. Zum Interview werden Menschen eingeladen, die sich vielfältig in der Gesellschaft engagieren; beispielsweise während eines Bundesfreiwilligendienstes, eines Freiwilligen Sozialen Jahrs oder im Ehrenamt.

In der ersten Folge „FSJ bei der Landesmusikakademie NRW“ berichtet Carolin Knüver über ihre Erfahrungen während ihres Freiwilligen Sozialen Jahrs. Die zweite Folge über die Mitarbeit bei der „Filmwerkstatt Münster“ mit Bufdi Maja Ungruhe erscheint Mitte August 2021. 




In vielen Bereichen spielt freiwilliges Engagement eine wichtige Rolle. „Ehrenamtliches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Vieles, was als selbstverständlich angesehen wird, wäre ohne den Einsatz der Freiwilligen gar nicht umzusetzen“, verdeutlicht Janik Menzel, Bufdi in der Stadtbibliothek Emsdetten und einer der Moderatoren.

Welche Aufgabenbereiche bieten unterschiedliche Einsatzstellen an? Was motiviert bei Ehrenamt? Kann freiwillige Arbeit persönliche Entwicklung fördern? Diese und weitere Fragen, die sich auch die Initiatoren des Projekts vor ihrem Freiwilligendienst gestellt haben, werden aus unterschiedlichen Sichtweisen beantwortet. Zuhörerinnen und Zuhörer haben so die Möglichkeit, sich über vielfältige Aufgabengebiete zu informieren und einen persönlichen Einblick in die Tätigkeiten unterschiedlicher Institutionen zu erhalten. Interessierten soll der Podcast eine weitere Entscheidungshilfe bieten, wo und in welcher Form sie sich engagieren möchten. Denn auch in ländlichen Regionen wie dem Münsterland gibt es eine große Vielfalt von Tätigkeitsfeldern.

Informationen zur Förderung

Das Projekt „Engagement kann sich hören lassen“ findet im Rahmen von „land.schafft – Förderung für kulturelle Freiwilligenprojekte in ländlichen Räumen“ statt. „land.schafft“ ist ein Projekt (2020–2022) der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung im Arbeitsbereich Freiwilliges Engagement und Ehrenamt. Es wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kulturelle Teilhabe ist unter anderem abhängig von der Erreichbarkeit eines Angebots. Das betrifft Menschen in ländlichen Regionen, insbesondere diejenigen, die nicht mobil sind. Deshalb ist es wichtig, das Engagement in den vorhandenen Einrichtungen in ländlichen Räumen sinnvoll zu unterstützen. Zusätzliche Projekte im ländlichen Raum schaffen dafür neue Räume und Erfahrungen, Zugänge zu kultureller Bildung werden gestärkt. Kulturelle Teilhabe ist Teil eines sozialen Miteinanders vor Ort und bietet eine gute Basis für gesellschaftliche Mitbestimmung. „land.schafft“ bietet die Möglichkeit, dass Akteurinnen und Akteure im ländlichen Raum und in ihn umgebenden Städten kooperieren und sich vernetzen.

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Kim Albers (Bufdi Stadtbibliothek Emsdetten), Interview-Gast Maja Ungruhe (Bufdi Filmwerkstatt Münster) und Janik Menzel (Bufdi Stadtbibliothek Emsdetten)