Stadtbibliothek

Eva Almstädt liest aus „Ostseefalle“

Die Stadtbibliotheken aus Emsdetten, Greven und Ibbenbüren haben sich zusammengeschlossen, um die Bestsellerautorin Eva Almstädt für drei Lesungen in die Region zu holen. Neben Emsdetten liest Almstädt noch am 13. Oktober in Greven und am 14. Oktober in Ibbenbüren.

Eva Almstädt lebt und arbeitet als freie Autorin in Hamburg. Nach einer handwerklichen Ausbildung im Studio Hamburg studierte sie Innenarchitektur in Hannover und war im Bereich der Küchen- und Wohnraumplanung tätig. Ihr erster Kriminalroman „Kalter Grund“ wurde 2004 zum Auftakt der erfolgreichen Serie um die Lübecker Kriminalkommissarin Pia Korittki.


Im nunmehr bereits sechzehnten Fall „Ostseefalle“ wird Pia Korittki vor ganz neue berufliche und privaten Herausforderungen gestellt. Bei der Sanierung eines Bauernhauses entdecken die Bewohner im Keller einen skelettierten Schädel. Die Mordkommission Lübeck wird in das Dorf gerufen und Kommissarin Pia Korittki leitet erstmals die Ermittlungen. Sie stößt auf den Fall einer vor neun Jahren verschwundenen jungen Frau. Pia Korittki vermutet, dass der Mörder noch in der Nähe wohnt, sie vielleicht sogar beobachtet. Doch all dies wird scheinbar nebensächlich, als Pia die Nachricht erhält, dass ihr Sohn Felix einen Unfall hatte. Zu spät erkennt sie, dass es eine Falle war und dass dieser Cold Case, in dem sie ermittelt, alles andere als „kalt“ ist.

Um allen Gästen größtmögliche Sicherheit vor einer Corona-Infektion zu geben, sind beim Einlass ab 19.30 Uhr Nachweise über den vollständigen Impfschutz oder über eine Genesung oder ein negatives Testergebnis vorzulegen (3G). Es gibt einen Registrierungs-/Sitzplan für den Veranstaltungsbereich im Sockelgeschoss, der den Abstand zwischen verschiedenen Haushalten und eine Nachverfolgung im Infektionsfall gewährleistet. Informationen über coronabedingte Änderungen finden Sie auf der Webseite der Stadtbibliothek Emsdetten unter www.emsdetten.de/bildung-betreuung-beratung/bildung/stadtbibliothek/.

Insbesondere sei auf die Möglichkeit hingewiesen, dass zum Zeitpunkt der Lesung möglicherweise eine 2G-Regelung verpflichtend sein kann.