Corona - Infoservice für Unternehmen und Gewerbetreibende

Aufgrund der Corona-Pandemie bangen derzeit viele Unternehmen, Gewerbetreibende und Selbstständige um ihren Fortbestand. Aufträge brechen weg, Rechnungen werden verzögert bezahlt, Umsätze gehen massiv zurück. Damit wir Ihnen so schnell wie möglich helfen können, haben wir Ihnen einige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Für weitere Fragen sind ein E-Mail-Infoservice und eine Telefon-Hotline eingerichtet.

Die Informationen auf dieser Seite basieren teilweise auf externen Pressemitteilungen, sodass seitens der Stadt keine Verbindlichkeit sowie Aktualität zugesagt werden kann.

Für Fragen rund um die Wirtschaft steht das ServiceCenter Wirtschaft zur Verfügung:

Für Fragen rund um den Einzelhandel steht das ServiceCenter Innenstadt zur Verfügung:

Aktuelle Meldungen

Wirtschaftshilfe für den Monat November

Von den coronabedingten Einschränkungen im November sind zahlreiche Unternehmen und Selbstständige betroffen. Die Bundesregierung hat zur Unterstützung schnelle und unbürokratische Hilfen von bis zu zehn Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Die Details für die außerordentliche Wirtschaftshilfe haben Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Bundesfinanzminister Scholz nun vorgelegt. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hier können Sie die Novemberhilfe beantragen.


Häufige Fragen und Antworten (FAQs)

Was wir in Emsdetten für die Wirtschaft tun

  • Wann kann ich die Zahlung von Rechnungen erwarten?

    Als eine der allerersten Maßnahmen wird die Stadt die bei ihr eingehenden Rechnungen für in Anspruch genommene Dienst-und Werkleistungen ohne Inanspruchnahme der üblichen Fälligkeitsfristen so schnell wie möglich zahlen, damit Unternehmen möglichst kurzfristig liquide Mittel zur Verfügung haben.

  • Wie sieht es mit den Sondernutzungsgebühren aus?

    Im Jahr 2020 werden keine Gebühren für die Nutzung von öffentlichen Flächen für Außengastronomie und Warenauslagen erhoben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Tische und Stühle und Warenauslagen überall wild aufgestellt werden können. Die Nutzung der öffentlichen Fläche muss weiterhin vorher bei der Stadt Emsdetten regulär beantragt werden – schließlich sind Rettungswege weiter freizuhalten und auch Fußgänger- und Radfahrwege müssen berücksichtigt werden. Als Ansprechpartnerin für Sondernutzungen steht Frau Ortmeier zur Verfügung, Tel. 02572-922-306 oder per E-Mail an jutta.ortmeier@emsdetten.de.

  • Muss ich unverändert Gewerbesteuer zahlen?

    Vorauszahlungen 2020
    Macht ein unmittelbar und nicht unerheblich betroffener Steuerpflichtiger glaubhaft, dass der zu erwartende Steuerbetrag 2020 wegen negativer Entwicklungen wesentlich hinter dem Steuerbetrag der Vorjahre zurückbleiben wird, wird die Stadt auf Antrag eines Steuerpflichtigen die Vorauszahlungen 2020 herabsetzen.

    Der Antrag kann bei der Stadt online gestellt werden – am besten zeitgleich beim zuständigen Finanzamt und der Stadt. Die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen ist eine Möglichkeit um zu verhindern, dass unnötig weitere Liquidität aus Unternehmen in Krisensituationen abfließt. Der nächste Steuertermin ist der 15.11.2020.

    Veranlagungen für abgeschlossene Geschäftsjahre / Stundungen
    Das BMF-Schreiben vom 19.02.2020 sieht vor, dass nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffene Steuerpflichtige bis zum 31.12.2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung bereits fälliger oder fällig werdender Steuern stellen können. Stundungszinsen werden in diesen Fällen erlassen. Der Antrag kann online bei der Stadt gestellt werden. Als Ansprechpartnerin für Gewerbesteuer steht Frau Thiele zur Verfügung, Tel. 02572/922-468 oder per E-Mail an steuer@emsdetten.de.

    Für die Anträge beim zuständigen Finanzamt steht hilfsweise ein Formular des Finanzamtes zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier.
    FAQs zum Thema Steuern finden Sie hier.

  • Muss ich die Miete für Gewerbeobjekte der Stadt Emsdetten weiterhin zahlen?

    Mietenzahlungen an die Stadt Emsdetten für gewerblich vermietete Objekte können auf Anfrage und nach Einzelfallprüfung aufgeschoben, gemindert oder abgesetzt werden. Wir regen an, dass private Vermieter diese Maßnahmen ebenfalls in Betracht ziehen.

  • Wie stelle ich meinen Lebensunterhalt sicher?

    Da Hilfspakete des Bundes oder des Landes in Teilen erst mit zeitlichem Verzug greifen werden, könnten Betroffene unter Umständen vorübergehend auf finanzielle Unterstützung des Jobcenters angewiesen sein. Sowohl Selbstständige als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit können sich beim Jobcenter der Stadt Emsdetten melden und ergänzende Hilfen sowie gegebenenfalls Leistungen nach dem SGB II beantragen – Anträge werden momentan kurzfristig bearbeitet.

    Bürgerinnen und Bürger, die als Selbstständige oder Bezieher von Kurzarbeitergeld etwa prüfen lassen möchten, ob ein Anspruch auf SGB II besteht, können ihr Anliegen per E-Mail an andreas.kiewe@emsdetten.de oder telefonisch unter 02572 922-612 schildern. Die Stadt Emsdetten meldet sich anschließend so schnell wie möglich, um zu klären, ob ein Leistungsanspruch besteht.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

Branchenbezogene Informationen

  • Wo finde ich Informationen zum Lieferservice und Tipps für den Einzelhandel?

    Liefer- und Abholservices
    Zahlreiche Emsdettener Gewerbetreibende hatten aufgrund der Corona-Pandemie kurzzeitig geschlossen. Damit Emsdettener Bürgerinnen und Bürger ihre Käufe nicht vermehrt auf Online-Plattformen tätigen, haben die Emsdettener Gewerbetreibenden zunehmend Liefer- bzw. Abholservices angeboten. So konnten die Emsdettener Bürgerinnen und Bürger ihren lokalen Anbietern in dieser Ausnahmezeit treu bleiben und unterstützen. Mehr als 90 Einzelhändler und Gastronomen haben sich bei der Stadt gemeldet und mitgemacht. Auf www.emsdetten-liefert.de sind die Unternehmen, die einen Liefer- bzw. Abholdienst vor Ort anbieten, übersichtlich und umfassend dargestellt. Realisiert wurde dies mithilfe der Emsdettener Agentur CREATEOCEANS.

    Social Media
    Mit der Nutzung von Social-Media-Angeboten (wie Facebook, Twitter & Co.) können Gewerbetreibende eine große Reichweite ihres Angebots erzielen und einen engen Kontakt zu der Kundschaft aufbauen. So bietet beispielsweise eine eigene Facebook-Seite die Möglichkeit, schnell und einfach Bilder von Ihren Produkten zu veröffentlichen und besondere Angebote hervorzuheben. Auch die Kontaktmöglichkeiten der Social-Media-Angebote ermöglichen, Beratungsgespräche zu führen und über aktuelle Trends und neu eingetroffene Ware zu informieren.
    Sie haben noch keine Facebook Seite? Facebook stellt hierzu Hilfethemen zur Verfügung. Zudem steht auch das ServiceCenter Innenstadt bei Fragen gerne zur Verfügung.

    Verkaufsaktionen und Informationen
    Besondere Verkaufsaktionen und Informationen können an Kunden via E-Mail-Newsletter, per WhatsApp, per Post oder auch persönlich am Telefon vermittelt werden. Dabei sind die entsprechenden Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung zu beachten.

    Gutscheine
    Der Rat der Stadt Emsdetten hat am 22.06.2020 einstimmig entschieden, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Pflegebereich je einen Emsdetten Gutschein im Wert von 25 Euro als Dank für die besonderen Leistungen in den Pflegeeinrichtungen zu schenken. Es wurden ca. 1.100 Emsdetten Gutscheine mit einem Gesamtvolumen von rund 27.900 Euro verteilt, die noch in diesem Jahr eingelöst werden. Damit können Gewerbetreibende, die Akzeptanzsstellen des Emsdetten Gutscheins sind, davon profitieren. Sie sind noch keine Akzeptanzstelle des Emsdetten Gutscheins und benötigen mehr Informationen? Hier erfahren Sie mehr: www.emsdetten-gutschein.de

  • Wo finde ich als Gastronom Hilfestellungen zur Bewerkstelligung der Auflagen, die das Land NRW verordnet hat?

    Der Deutsche Hotel- und Gaststättengewerbevervand e.V. NRW (DEHOGA) bietet den Gastronomen Hilfestellungen zur Bewerkstelligung der Auflagen, die das Land NRW verordnet hat. Hier finden Sie u.a. Mustervorlagen für die Kontaktdatenerfassungsliste, Schilder oder Checklisten zur Erstellung eines Hygienekonzepts.
    www.dehoga-nrw.de/coronavirus

  • Wie werde ich als Künstlerin/Künstler unterstützt?

    Mit einer Soforthilfe in Höhe von zunächst fünf Millionen Euro unterstützt die Landesregierung freischaffende, professionelle Künstler*innen, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Wo finde ich Informationen für die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft?

    Das Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft CREATIVE.NRW informiert über Hilfsmaßnahmen für die Kultur- und Kreativwirtschaft.

  • Wo finde ich als Reiseveranstalter Informationen?

    Der Deutsche Reiseverband hat auf seiner Homepage umfangreiche Informationen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Reisewirtschaft veröffentlicht.

  • Gibt es Hilfen für touristische Unternehmen?

    Die deutsche Tourismuswirtschaft benötigt in der Corona-Krise Transparenz und einen schnellen Zugang zu relevanten Informationen aus Deutschalnd und aller Welt. Das Info-Portal Corona Navigator bietet aktuelle Nachrichten, Fakten und Handlungsempfehlungen für die Tourismusbranche. Den hierfür nötigen Relevanz-Check und die eigene Einordnung von Nachrichten übernimmt das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes.

  • Wo finde ich Informationen für Grenzgänger?

    Corona hat großen Einfluss auf unser tägliches Leben. Das gilt auch für Grenzgänger, die oft spezielle Fragen haben. Sie können sich auch in der aktuellen Situation an den GrenzInfoPunkt wenden.


Finanzen

  • Wo finde ich Informationen zur Novemberhilfe?

    Update: Hier können Sie die Novemberhilfe beantragen.

    Die am 28. Oktober 2020 von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bedeuten eine enorme wirtschaftliche Belastung insbesondere für diejenigen Branchen, die von den temporären Schließungen betroffen sind. Viele dieser Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen sind bereits durch die Beschränkungen des öffentlichen Lebens im Frühjahr wirtschaftlich angeschlagen und waren gerade dabei, sich zu erholen. Sie trifft diese Schließung hart. Um diese besonders betroffenen Unternehmen zu unterstützen, stellt der Bund eine zielgerichtete außerordentliche Wirtschaftshilfe – die Novemberhilfe – bereit, die über die bestehenden Unterstützungsprogramme deutlich hinausgeht.

    Eine aktuelle FAQ-Liste zur Novemberhilfe finden Sie hier.

  • Gibt es Unterstützung für Beratungsleistungen?
    • Der neue Beratungszuschuss "Förderung unternehmerischen Know-hows" fördert Beratungen junger und etablierter Unternehmen. Die Unternehmen können sich von qualifizierten Beraterinnen und Beratern bzw. Beratungsunternehmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung beraten lassen. Ebenso erhalten Unternehmen in Schwierigkeiten einen Beratungszuschuss zu allen Fragen der Wiederherstellung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
    • Potentialberatung - Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten (umgerechnet in Vollzeit) und Sitz in NRW, die ihre Mitarbeiter am Beratungsprozess beteiligen. Förderung 50 % max. 500 Euro für max. 10 Beratungstage. Auch Unternehmen in Schwierigkeiten, die eine Zukunftsperspektive haben, können das Programm in Anspruch nehmen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
    • Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten können mit einem Fördersatz von 80 Prozent einen Zuschuss aus dem Bundesprogramm UnternehmensWertMensch erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
  • Gibt es Finanzierungshilfen für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler?

    Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote zur Verfügung:

    Kredite:

    Bürgschaften:

    Beteiligungskapital:

    Nicht zurückzahlbare Zuschüsse (mehr dazu unter FAQ: Wer kann die Soforthilfe des Landes NRW beantragen?):

    Weitere Informationen erhalten Sie auch bei Ihren Hausbanken.

  • Wer kann die Soforthilfe des Landes NRW beantragen?

    Mit beispiellosen Soforthilfen unterstützen Bundesregierung und Landesregierung in der Corona-Krise kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Freiberufler. Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes sieht für Kleinunternehmen direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Die Landesregierung stockt das Programm noch einmal auf und unterstützt über die NRW-Soforthilfe 2020 Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten mit 25.000 Euro.
    Den Antrag für die Soforthilfe finden Sie hier.

    Kleinunternehmen, Angehörigen der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

    • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
    • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)
    • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

    Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
    Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen sein. In Folge der Corona-Krise haben sich entweder

    • die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert,
    • oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
    • oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

    Update: Wer im März oder April die NRW-Soforthilfe 2020 beantragt hat, darf einmalig 2.000€ Lebensunterhaltungskosten geltend machen. Dies gilt für Solo-Selbstständige, Freiberufler und Inhaber von Einzelunternehmen bzw. Personengesellschaften.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Wie erfolgt die Rückmeldung zur Soforthilfe?

    Ab dem 29.06.2020 werden alle Empfänger der NRWSoforthilfe2020 angeschrieben und gebeten, ihre Finanzierungslücke auszurechnen und nicht benötigte Hilfen zurückzuzahlen. Damit der Finanzierungsengpass einfach ermittelt werden kann, wird eine Berechnungshilfe mitgeschickt. Rückfragen? 0211-7956 4995. Bitte achten Sie auf den korrekten Absender noreply@soforthilfe-corona.nrw.de und fallen nicht auf Betrüger rein! Die E-Mails kommen ausschließlich von diesem Absender.
    Weitere Informationen und ein Erklärvideo finden Sie hier.

  • Wer kann die Überbrückungshilfe beantragen?

    Das Bundeskabinett hat Eckpunkte für ein Bundesprogramm "Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen" beschlossen. Hier finden Sie weitere Informationen.

  • Gibt es Unterstützung speziell für Existenzgründer und für Startups?
    • NRW-Soforthilfe 2020: Antragsformular für Gründerinnen und Gründer aus 2020 gestartet oder Gründerinnen und Gründer, die ihr Unternehmen nach dem 31.12.2019 gestartet haben, können ab heute ebenfalls mit Hilfe ihres Steuerberaters oder ihrer Steuerberaterin einen Antrag auf die NRW-Soforthilfe stellen, wenn sie durch die Corona-Krise unverschuldet in eine Notlage geraten sind.
    • ERP-Gründerkredit – Universell: Finanzierung von Neugründung und Festigung bis zu 5 Jahre nach Gründung im In- und Ausland.
    • Die NRW.BANK legt das Programm „NRW.Start-up akut“ neu auf. Mit dem Wandeldarlehen erhalten Unternehmen, die nicht älter als drei Jahre sind, bis zu 200.000 Euro über eine Laufzeit von sechs Jahren. Das Darlehen ist endfällig oder kann zum Ende der Laufzeit bzw. mit Eintritt eines neuen Investors in Eigenkapital gewandelt werden. Vorteil: In der akuten Krise wird das Unternehmen nicht durch Zins- und Tilgungszahlungen belastet. 
    • Mikromezzaninfonds: Mezzaninkapital ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Das Unternehmen erhält wirtschaftliches Eigenkapital. Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro) und trägt zur Verstärkung der wirtschaftlichen Eigenkapitalbasis bei.
    • Gründerstipendien: Alle Stipendien, die zwischen dem 01. März 2020 und dem 30. Juni 2020 auslaufen, können nun unbürokratisch um drei Monate verlängert werden. Dafür wird der Projektträger Jülich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten kontaktieren.
    • Start-up-Transfer: Um Ausgründungen aus Hochschulen stärker zu unterstützen, verlängert das Land NRW auch den Förderzeitraum für Projekte, die zwischen dem 01. März 2020 und dem 30. Juni 2020 auslaufen, um drei Monate. Für die Antragsrunde zum 30. April 2020 können die Unterlagen auch nachgereicht werden, damit trotz Schließung vieler Hochschulen und Universitäten der jeweilige Projektstart nicht verzögert wird.

     
    Zusätzlich bessert die Förderbank für den Zeitraum der Corona-Krise ihre wichtigsten Start-up-Eigenkapitalprogramme nach:
     

    • NRW.SeedCap: Die NRW.BANK investiert jetzt bereits in einer Summe den Maximalbetrag von 200.000 Euro statt vorher 100.000 Euro pro Unternehmen und erweitert den Kreis der Antragsberechtigen: Startups können dieses Programm bis zu 36 Monate nach Gründung beantragen, wenn ein Business Angel die gleiche Summe drauflegt.
    • NRW.BANK.Venture Fonds: Beteiligungen von 0,25 bis 6,0 Mio. Euro sind jetzt auch in der späteren Wachstumsphase möglich. Ziel ist einerseits die Kompensation sich derzeit zurückhaltender Investoren, andererseits – im Sinne eines „Matching Fund“ – die Ergänzung derjenigen Investoren, die weiter bereit sind, NRW-Start-ups zu finanzieren. So wird verhindert, dass Innovationen Made in NRW durch die akute Krise ausgebremst werden.
  • Muss ich unverändert meine Miete bezahlen?

    Der Bundestag und der Bundesrat haben das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht verabschiedet. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass Vermieter das Mietverhältnis nicht kündigen dürfen, wenn die Mietschulden auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

    Mieten für Gewerbeobjekte der Stadt Emsdetten
    Mietenzahlungen an die Stadt Emsdetten für gewerblich vermietete Objekte können auf Anfrage und nach Einzelfallprüfung aufgeschoben, gemindert oder abgesetzt werden. Wir regen an, dass private Vermieter diese Maßnahmen ebenfalls in Betracht ziehen.

  • Muss ich unverändert Abschläge für Strom und Heizung zahlen?

    Kleinstunternehmen und Verbrauchern wird über eine Moratoriumsregelung, die vorerst bis zum 30. Juni 2020 befristet ist, für bedeutsame Dauerschuldverhältnisse die Möglichkeit zur Leistungsverweigerung eingeräumt, wenn die Umstände auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
    Sie können sich dazu direkt bei dem Stadtwerke Service Center unter der Hotline +49 2572 202 333 melden.

  • Gibt es Entschädigungen für Verdienstausfälle durch Quarantäne?

    Der Umgang mit dem neuartigen Coronavirus, SARS-CoV-2, wirft im Bereich der Sozialen Entschädigung zahlreiche Fragen bei den Betroffenen auf. Das LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht ist für die Entschädigung von Verdienstausfällen im Zusammenhang mit einer durch eine zuständige Behörde ausgesprochenen Quarantäne (Absonderung) zuständig. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Muss ich sofort einen Insolvenzantrag stellen, wenn mein Unternehmen von der Corona-Pandemie betroffen ist?

    Die Insolvenzantragspflicht wird für betroffene Unternehmen bis zum 30.9.2020 ausgesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

  • Werde ich beim Einrichten von Home-Office-Arbeitsplätzen unterstützt?

    Das Förderprogramm „go-digital“ wurde aufgrund der aktuellen Situation ausgeweitet, so dass es nun auch beim Einrichten von Home-Office-Arbeitsplätzen unterstützt. In Modul 3 „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ können ab sofort IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben, beantragt und bewilligt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Personal und Steuern

  • Wann kann Kurzarbeitergeld beantragt werden?

    Wenn in Ihrem Unternehmen Arbeitsausfälle durch Covid-19 oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen, können Sie Kurzarbeitergeld beantragen. Der Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit steht Ihnen unter 0800 4 555520 zur Verfügung. Die Erleichterungen werden rückwirkend zum 1. März in Kraft treten und auch rückwirkend ausgezahlt. Diese Anpassung des Kurzarbeitergeldes ist bis zum 31. Dezember 2021 befristet. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Erklär-Videos:

    Die wichtigsten Schritte sind:

    1. Die Belegschaft über die geplante Kurzarbeit informieren.
    2. Kurzarbeit bei der Arbeitsagentur anzeigen. Nutzen Sie dazu den Vordruck Anzeige Kug. Senden Sie diesen an rheine.arbeitgeber@arbeitsagentur.de.
    3. Haben Sie diese Punkte erledigt und eine Bestätigung erhalten, können Sie bei der örtlichen Agentur für Arbeit Kurzarbeitergeld beantragen. Nutzen Sie dazu den Vordruck Leistungsantrag Kug. Der Antrag muss für jeden Monat einzeln gestellt werden.

    Den Antrag können Sie schnell, sicher und jederzeit online auch über das online-Portal einreichen.

  • Kann ich mein Personal an andere Arbeitgeber überlassen?

    Wenn Sie keine Arbeitnehmerüberlassung durchführen, aber gelegentlich wegen der aktuellen Corona-Krise eigene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer anderen Unternehmen, die einen akuten Arbeitskräftemangel (z. B. in der landwirtschaftlichen Erzeugung und Verarbeitung, in der Lebensmittellogistik oder im Gesundheitswesen) haben, überlassen wollen, können Sie dies ausnahmsweise auch ohne eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) tun. Voraussetzung hierfür ist, dass

    • die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Überlassung zugestimmt haben,
    • Sie nicht beabsichtigen, dauerhaft als Arbeitnehmerüberlasser tätig zu sein und
    • die einzelne Überlassung zeitlich begrenzt auf die aktuelle Krisensituation erfolgt.

    Die gesetzliche Regelung hierzu finden Sie in § 1 Absatz 3 Nummer 2a AÜG. Angesichts der besonderen Bedeutung derartiger Einsätze ist es sachgerecht und dem unionsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz entsprechend, wenn die eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit den Stammbeschäftigten im Einsatzbetrieb gleichgestellt werden.

    Grundsätzlich nicht erlaubt ist die Überlassung von Arbeitskräften an Unternehmen des Baugewerbes für Tätigkeiten, die üblicherweise von Arbeitern verrichtet werden. Was ein Baubetrieb ist, ergibt sich aus der Baubetriebe-Verordnung.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Wie sieht es mit Sozialversicherungsbeiträgen aus?

    Alle von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden lassen.

    Formular (Beispiel)

    Alle Infos vom GKV-Spitzenverband dazu hier:   Pressemitteilung

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.

  • Gibt es Informationen zum Arbeitsschutz?

    Aktuelle Informationen rund um den Arbeitsschutz finden Sie hier.

  • Wie können Ausbildungsplätze gesichert werden?

    Mit dem Programm „Ausbildungsplätze sichern“ stärkt die Allianz für Aus- und Weiterbildung kleine & mittlere Unternehmen als Ausbildungsbetriebe. Dabei erhalten KMU, die sich für Ausbildungsplätze einsetzen, verschiedene Förderungen und Prämien. Mehr dazu hier: www.aus-und-weiterbildungsallianz.de

  • Welche körperschaftsteuerlichen Erleichterungen werden juristischen Personen gewährt?

    Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitestmöglich aus.

    Antragsformular

    Weitere Informationen finden Sie hier.
    FAQs zum Thema Steuern finden Sie hier.

  • Muss ich unverändert Gewerbesteuer zahlen?

    Vorauszahlungen 2020
    Macht ein unmittelbar und nicht unerheblich betroffener Steuerpflichtiger glaubhaft, dass der zu erwartende Steuerbetrag 2020 wegen negativer Entwicklungen wesentlich hinter dem Steuerbetrag der Vorjahre zurückbleiben wird, wird die Stadt auf Antrag eines Steuerpflichtigen die Vorauszahlungen 2020 herabsetzen.

    Der Antrag kann bei der Stadt online gestellt werden – am besten zeitgleich beim zuständigen Finanzamt und der Stadt. Die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen ist eine Möglichkeit um zu verhindern, dass unnötig weitere Liquidität aus Unternehmen in Krisensituationen abfließt. Der nächste Steuertermin ist der 15.11.2020.

    Veranlagungen für abgeschlossene Geschäftsjahre / Stundungen
    Das BMF-Schreiben vom 19.02.2020 sieht vor, dass nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffene Steuerpflichtige bis zum 31.12.2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung bereits fälliger oder fällig werdenden Steuern stellen können. Stundungszinsen werden in diesen Fällen erlassen. Der Antrag kann online bei der Stadt gestellt werden. Als Ansprechpartnerin für Gewerbesteuer steht Frau Thiele zur Verfügung, Tel. 02572/922-468 oder per E-Mail an steuer@emsdetten.de.

    Für die Anträge beim zuständigen Finanzamt steht hilfsweise ein Formular des Finanzamtes zur Verfügung.

    Weitere Informationen finden Sie hier.
    FAQs zum Thema Steuern finden Sie hier.

  • Wie sieht es bei der Umsatzsteuer aus?

    Hier finden Sie eine Anleitung zur Erstattung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlungen.

  • Was ist zu tun bei einem Corona-Verdachtsfall in meinem Betrieb?

    Wenn sich jemand im Betrieb mit Corona infiziert hat oder mit einer infizierten Person in Kontakt stand, bietet der Flyer des Spitzenverbands der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) als auch die Internetseite des Robert-Koch-Instituts entsprechende Antworten sowie Hilfestellungen.