Förderprogramm proKLIMA Emsdetten

Förderprogramm proKLIMA Emsdetten

Klimaschutz und Klimaanpassung im privaten Raum fördern

Kommunen kommt bei der Umsetzung vorgegebener Klimaleitziele auf kommunaler als auch auf nationaler Ebene eine besondere Rolle zu. Denn Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen werden direkt vor Ort in den Städten und Gemeinden realisiert. Die Stadt Emsdetten hat es sich mit dem Klimaleitziel „Klimaneutralität in Emsdetten" zur Aufgabe gemacht, Maßnahmen zum Klimaschutz und der Klimaanpassung durchzuführen und zu fördern. 

Mit der Förderrahmenrichtlinie proKLIMA Emsdetten sollen finanzielle Anreize geschaffen werden, um Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an das Klima im privaten Raum zu fördern. Hierfür hat der Rat der Stadt Emsdetten Fördermittel in Höhe von 75.000 Euro für das Jahr 2022 bereitgestellt. 

Mit den Mitteln sollen 

  • der Ausbau der Erneuerbaren Energien vorangetrieben werden und Mini-Solaranlagen für Bildungseinrichtungen gefördert werden,
  • Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, der mit der globalen Erwärmung aber auch Extremwetterlagen einhergeht, gefördert werden, um zukünftige Schäden soweit wie möglich abzumildern oder gänzlich zu vermeiden,
  • Maßnahmen zur umweltfreundlichen Mobilität gefördert werden, weil Mobilität, nicht unerheblich zum Klimawandel beiträgt. Umweltfreundliche Mobilität spielt zudem eine wichtige Schlüsselrolle für eine lebenswerte Stadt.

ProKLIMA zielt dabei auf eine Beteiligung und Mitwirkung aller Emsdettener Bürgerinnen und Bürger sowie der in Emsdetten ansässigen Unternehmen ab:

  • Für den lokalen Klimaschutz, durch Einsparung von Treibhausgasen,
  • für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels,
  • für die Mobilitätswende in Richtung klimafreundliche Mobilität,
  • durch die Zusammenarbeit mit lokalen Akteurinnen und Akteuren sowie 
  • durch Öffentlichkeitsarbeit für den lokalen Klimaschutz.

Weitere Informationen finden Sie hier: 

Anfragen richten Sie bitte an stadtplanung@emsdetten.de.


FAQ

  • 1. Für den Schutz der Daten muss ein geforderter Nachweis der Einhaltung des Art. 13/14 DSGVO beigebracht werden. Wie geht das?

    Bei der Antragstellung (Antrag auf Förderung) wird automatisch der Datenschutzhinweis angezeigt. Dieser sollte unbedingt gelesen werden. Erst wenn der Datenschutzhinweis akzeptiert wird, kann der Antrag weiter bearbeitet werden.

  • 2. Förderfähig sind bei Eigenleistung nur Dachflächen bis zu 25m². 

    a.      Besteht die Möglichkeit, Dachflächen mit mehr als 25m² selbst zu begrünen, aber von der Gesamtfläche nur 25m² gefördert zu bekommen?

    Nein, dies ist nicht möglich. Je größer die zu begrünende Fläche wird, umso höher sind die technischen Herausforderungen sowie die Notwendigkeit der fachkundigen und sorgfältigen Bearbeitung.

    b.      Besteht alternativ die Möglichkeit, dass man auch die über 25m² hinausgehenden Materialkosten bei Eigenleistung gefördert bekommt, da man selbst Fachkenntnisse besitzt?

    Dieser Passus wurde eingefügt, weil es um die korrekte Ausführung der Arbeiten und dem anschließenden „Funktionieren“ des Daches geht.

    Dies bedeutet, dass Menschen ohne Fachkenntnisse ggfls. nicht alles bedenken und es möglicherweise, aufgrund nicht sachgerecht durchgeführter Tätigkeiten, zu Folgeschäden kommen kann. Wichtig ist, dass die Arbeiten mit Fachkenntnissen und Sorgfalt ausgeführt und alle technischen Standards eingehalten werden. Die Stadt Emsdetten übernimmt keinerlei Haftungen für unsachgemäße Ausführungen.

    Sofern der Antragstellende seine Fachkenntnisse schlüssig vorlegt und damit Fachkunde nachgewiesen wird, können auch größere Dachflächen in Eigenleistung begrünt werden.

    Selbstverständlich nur dann, wenn auch die anderen Anforderungen erfüllt sind. 

  • 3. Die Dachbegrünung muss auf einer Asbest- und PVC- freien Dachabdichtung aufgebracht werden.

    a.      Ihre Immobilie ist recht neu und bei der Dachabdichtung wurde auf Bitumen verzichtet und stattdessen hochpolymerer PVC aufgebracht. Ist dies ein Förderausschluss?

    Selbstverständlich muss nicht nach wenigen Jahren das Dach neu eingedeckt bzw. abgedichtet werden. Sie können eine nicht-PVC-haltige Wurzelsperre auf Ihr Dach aufbringen. Dadurch wird das Gründach nicht auf der PVC-Bahn sondern auf der Wurzelsperre errichtet.

    b.      Ihre Immobilie ist in die Jahre gekommen. Bei der Dachabdichtung wurde unbekanntes Material, PVC oder Asbest verwendet. Ist dies ein Förderausschluss?

    Wenn Sie nicht wissen, mit welchem Material ihr Dach abgedichtet ist, so fragen Sie bitte in eigenem Interesse vorher eine Person mit Fachkenntnissen. Ggfls. ist das Dach ohnehin in die Jahre gekommen, stellenweise undicht oder porös. Dann sollte Fachpersonal einen Rat abgeben. Möglicherweise ist es sinnvoll zunächst das Dach zu sanieren. 

  • 4. Welche Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden, wenn die Dachbegrünung in Eigenleistung durchgeführt werden soll? 

    Die Dachbegrünung ist gemäß der Dachbegrünungsrichtlinie der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V.4 oder des Berufsverbands Gebäude-Grün e.V.5 zu erstellen.

    Bei der Richtlinie handelt es sich um ein bekanntes und einschlägiges Regelwerk: https://www.fll.de/themen/gremien/uebersicht-fachgremien/bauwerksbegruenung?sword_list%5B0%5D=Dachbegr%C3%BCnung&no_cache=1#cb0. Die Richtlinie kann gerne nach vorheriger Terminvereinbarung im Rathaus eingesehen werden.

    Der Berufsverband „Gebäude-Grün e.V“ hat auf seiner Internetseite diverse Hinweise zum Aufbau von Dachbegrünungen veröffentlicht.

    a.      Besteht die Möglichkeit einen Anforderungskatalog mit konkreten technischen Anforderungen durch die Stadt Emsdetten zu bekommen?

    Nein. „Die“ korrekten technischen Anforderungen gibt es nicht, da es verschiedene Dachtypen und Unterkonstruktionen gibt. Daher wurden in die Förderrichtlinie nur minimale Anforderungen aufgenommen. Mit der Förderrichtlinie sollen keine Hürden aufgebaut werden, sondern Gründächer gefördert werden.

    Diese Minimalanforderungen sind in der Richtlinie unter dem Punkt Teil 4: Spezielle Bedingungen Seite 15 unter „Bedingungen“ definiert.

    b.      Wie erfolgt die Überprüfung des begrünten Daches?

    Es handelt sich hier um ein Förderprogramm. Die antragstellende Person oder das beauftragte Unternehmen bescheinigt, dass die Arbeiten nach den Bestimmungen der Richtlinie durchgeführt wurden.

    a.      Erfolgt eine Abnahme durch Fachpersonal vor Ort?

    Eine Abnahme durch Fachpersonal wird nicht durchgeführt. Stichpunktprüfungen sind aber nicht ausgeschlossen. 

Informationen zur Förderung


zur Verfügung
stehende Mittel
 ausgezahlte
Summe
 reservierte Summe eingegangene Anträge
Baustein 1
Mini-Solaranlagen
5.000 €

Baustein 2
Gründächer
23.725 €

16.275 €
9
Baustein 3
Lastenräder und -anhänger
11.350 €

8.650 €
15


Bausteine der Förderrichtlinie

  • Baustein 1: Ausbau der Erneuerbaren Energien 

    Es werden Maßnahmen zum Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung gefördert, weil hierdurch ein wichtiger und entscheidender Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen in Emsdetten geleistet wird.

    Mini-Solaranlagen für Bildungseinrichtungen 

    Die Bildungsträger haben den Auftrag, Wissen zu vermitteln. Gerade in den Kitas und Schulen wird hier ein wesentlicher Beitrag geleistet. Der Einsatz der Solarmodule im freien Lernen und im Unterricht sind eine einfache Möglichkeit, Kinder und Jugendliche über umweltfreundliche Stromerzeugung durch Photovoltaik aufzuklären. Dieses (neue) Wissen wird über die Kinder und Jugendlichen durch Gespräche in die Familien weitergetragen. Hierdurch können sich Nachahmungseffekte ergeben. Durch die dauerhafte Installation einer Mini-Solaranlage, kann die Einrichtung neben der Bildungsvermittlung, jede Kilowattstunde (kWh) des produzierten Stroms nutzen. Den Kindern und Jugendlichen soll aufgezeigt werden, wie die Photovoltaik (Stromgewinnen durch die Sonne) als regenerative Energie zum Klimaschutz beiträgt. Hierbei sollen die Bildungseinrichtungen mit diesem Förderbaustein unterstützt werden. Die Stadt Emsdetten wird ihre Förderung auf mehrere Jahre auslegen, um sukzessive die Bildungseinrichtungen ausstatten zu können. 

    Antragsberechtigt sind: alle Bildungseinrichtungen in Emsdetten und deren Träger

    Förderhöhe: maximal 50 Prozent der förderfähigen Kosten oder maximal 750 Euro

    Förderfähige KostenBedingungenNachweise

    Installation einer Mini-Solaranlage.

     

    Anschaffung einer Mini-Solaranlage.

     

    Weitere notwendige Anschaffungen oder Leistungen, wie die Vorbereitung des Gebäudes, eine Halterung, neue vorgeschriebene Steckdosen, ….

     

    Fachgerechter Einbau und Erstinstallation.

    Die Verantwortung für die Mini-Solaranlagen obliegt den Antragstellenden.

    Es wird eine, für die Einrichtung, angepasste eigene Umsetzungsstrategie erwartet, diese ist selbstverantwortlich ins Unterrichtsportfolio einzubinden und langfristig zu verstetigen.

    Die Bindungsfrist beträgt fünf Jahre.

    Die korrekte Umsetzung/Installation muss unter Beachtung der gängigen Sicherheitsaspekte erfolgen.

    Die Installation der Mini-Solaranlagen ist nur mit Genehmigung der Immobilieneigentümerin/des -eigentümers durchführbar.

    Möglicherweise notwendige Elektroarbeiten sind ausschließlich von einer Person/einem Betrieb mit Fachkundenachweis durchzuführen.

    Es sind eigenständig alle Erlaubnisse einzuholen und Verträge zu schließen.

    Bei Nichteinhaltung der Förderbedingungen ist der Förderbetrag zurückzuzahlen.

    Rechnungen und Kaufverträge sowie alle Zahlungsnachweise.

    Kopie der Anmeldung bei den Stadtwerken Emsdetten GmbH.

    Genehmigung der/des Immobilien- bzw. Grundstückseigentümers.

    Genehmigung des Bildungsträgers/der Schulleitung.

    Nachweise über die fachgerechte Installation (insbesondere Sachkunde Elektrik).

    Unterrichtsportfolio und Umsetzungsstrategie (ca. 1 DIN A 4 Seite).

    Steckbrief, Kurzbericht und Fotos für interne Zwecke 

    Datenschutz nach Art. 13/14 DS-GVO.

    Beispiel: Balkonsolaranlage

    Stichwortemögliche Einträge/Beispiele

    Motivation: ca. 250 bis 500 Zeichen

    Mit einer kurzen Begründung und ein Unterrichtsportfolio mit Umsetzungsstrategie als Anlage (ca. 1 DIN A 4 Seite). Wir möchten den Kindern in unserer Einrichtung zeigen, dass Strom von der Sonne auch in Emsdetten möglich ist. Flankierende Maßnahmen sind, Besuche bei großen Anlagen, etc. … …

    Wir gehen mit gutem Beispiel voran, wie wir meinen. Gerne stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung. 

    Baustein:
    Kauf einer Balkonsolaranlage für die Kita Einrichtung
    Umsetzung:
    02/2022 
    Investitionssumme, brutto:
    1.500 €
    Fördermittel:
    750 €
    Fotos:

  • Baustein 2: Anpassung an den Klimawandel

    Es werden Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, der mit einer globalen Erwärmung aber auch Extremwetterlagen einhergeht, gefördert, weil zukünftige Schäden so weit wie möglich abgemildert oder vermieden werden sollen.

    Dachbegrünung

    Dieser Baustein fördert die Anlage von Gründächern, da hierdurch ein wichtiger Beitrag zur klimaangepassten Optimierung von Gebäuden und ein Beitrag zur Verbesserung des lokalen Stadtklimas geleistet werden kann. Mit den Gründächern sollen die sommerliche Hitzebelastung verringert, die Staubbindung verbessert und die Luftfeuchtigkeit erhöht werden. Das innerstädtische Klima wird sich insgesamt verbessern, wodurch die Lebensqualität in Emsdetten gesteigert und die Wohn- und Aufenthaltsqualität positiv beeinflusst wird. Zudem tragen Gründächer auch zur Steigerung der Artenvielfalt bei.

    Antragsberechtigt sind: Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Genossenschaften, alle Gebäudeeigentümerinnen und –eigentümer, Mieterinnen und Mieter mit Einverständnis der Eigentümerin/des Eigentümers, Erbbauberechtigte mit Zustimmung der Eigentümerin/des Eigentümers

    Förderhöhe: maximal 50 Prozent; maximal 30 Euro m²; 5.000 Euro als maximale Förderhöhe pro Objekt (Adresse, Liegenschaft, Baukörper) 

    Förderfähige KostenBedingungenNachweise

    Anlage eines Gründaches für mindestens 10 Jahre.

    Planung und Bau eines Gründaches.

    Förderung nur mit schriftlichem Einverständnis der Grundstückseigentümerin/-eigentümer.

    Gefördert werden nur freiwillige Maßnahmen. Dachbegrünungen, die bau-, satzungsrechtlich oder anderweitig gesetzlich vorgeschrieben sind, können nicht gefördert werden; etwaige zusätzlich zur Verpflichtung begrünte Flächen werden anteilig gefördert.

    Die Dachbegrünung ist gemäß den Dachbegrünungsrichtlinie der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V.[1] oder des Berufsverbands Gebäude-Grün e.V.[2] zu erstellen.

    Minimal geförderte Flächengröße 12 m².

    Bis 25,0 m² ist die Anlage einer Dachbegrünung in Eigenleistung möglich.

    Ab 25,1 m² muss ein Fachbetrieb (vgl. FN 5) oder vergl. Fachbetrieb die Arbeiten ausführen.

    Die Dachbegrünung muss auf einer Asbest- und PVC- freien Dachabdichtung aufgebracht werden.

    Die Substratschicht muss mind. 5 cm Aufbaudicke betragen, zusätzlich ist eine geeignete Noppenfolie zur Wasserspeicherung zu installieren.

    Mehrjährige und vorrangig heimische Pflanzen.

    Das Gründach muss mindestens 10 Jahre erhalten werden.

    [1]  www.galabau-nrw.de, Galabau-Betrieb www.galabau-nrw.de/ fachbetriebssuche

    [2]  www.gebaeudegruen.info

     

    Lageplan (Flurkarte) oder eine aussagefähige Skizze, aus der hervorgeht welche Maßnahme auf welchem Gebäudeteil durchgeführt wird oder wurde.

    Genehmigung der/des Immobilien-/Grundstückseigentümers.

    Für denkmalgeschützte Gebäude ist die Zustimmung der unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Emsdetten vorzulegen (Abteilung Bauaufsicht & Denkmalpflege).

    Rechnungen (Brutto) und Kaufverträge sowie Zahlungsnachweise (Schlussrechnung mit Angabe der förderfähigen Kosten).

    Rechnung des Fachbetriebs bei einer Dachbegrünungsmaßnahme die größer als 25,1 m² ist.

    Darstellung und Beschreibung des Schichtaufbaus.

    Pflanzliste und Bestätigung, dass es sich um mehrjährige heimische Pflanzen handelt.

    Steckbrief mit Kurzbericht und Fotos für interne Zwecke 

    Datenschutz nach Art. 13/14 DS-GVO.


    Beispiel: Dachbegrünung

    Stichwortemögliche Einträge/Beispiele

    Motivation: ca. 250 bis 500 Zeichen

    Mit einer kurzen Begründung

    z.B.: Wir möchten unser Carportdach aufwerten und gleichzeitig Nahrung für Insekten bereitstellen. Zudem leisten wir damit einen Beitrag, das Kleinklima in unserer Straße zu verbessern. Wir gehen mit gutem Beispiel voran, wie wir meinen. Gerne stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung. 

    Baustein:
    Extensive/intensive Dachbegrünung, Dachgarten
    Beschreibung:
    Großes Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus, Nebengebäude
    Pflanzbeispiele:
    Sedum-Arten, Nutzpflanzen, Stauden
    Umsetzung:
    02/2022 – 04/2022
    berücksichtigte Fläche:
    25 m²
    Spiel-, Wege- und Sitzfläche:
    0 m²
    Investitionssumme brutto:
    2.000 Euro
    Fördermittel:
    750 Euro
    Fotos: 
    Vorher, Bauphase, Nachher und ein Detailfoto 
  • Baustein 3: Umweltfreundliche Mobilität

    Es werden Maßnahmen zur umweltfreundlichen Mobilität gefördert, weil Mobilität, aufgrund des CO2-Ausstoßes nicht unerheblich zum Klimawandel beiträgt. Umweltfreundliche Mobilität spielt zudem eine wichtige Schlüsselrolle für eine lebenswerte Stadt.

    Lastenfahrräder und -Anhänger

    Der Kauf von Lastenfahrrädern und –anhängern wird durch die Stadt Emsdetten gefördert, weil die Mobilitätswende vorangetrieben werden soll. (Elektro-) Lastenfahrräder und –anhänger sind eine echte Alternative zum privaten PKW und auch für den Kindertransport oder für sperrige und schwere Lasten geeignet. Neben der eigenen Gesundheitsförderung durch Bewegung, profitiert auch die Allgemeinheit durch verminderten Lärm, Feinstaub, Stickoxid-Abgase und dem geringeren motorisierten Stadtverkehr. Zudem wird durch die Nutzung von Fahrrädern CO2 eingespart. Somit trägt der vermehrte Einsatz von (Elektro-) Lastenrädern zum Klimaschutz und zu den vom Rat der Stadt Emsdetten gefassten Leitzielen zur CO2 Reduktion bei.

    Dieses Förderprogramm proKLIMA ersetzt das „Förderprogramm zur Anschaffung von in Emsdetten genutzten Lastenrädern bzw. Lastenanhängern - beschlossen vom Rat der Stadt Emsdetten am 22.03.2021“.

    Antragsberechtigt sind: alle Privatpersonen, Haushalte und Käufergemeinschaften mit erstem Wohnsitz in Emsdetten

    Förderhöhe: Höchstgrenzen für E-Lastenräder: maximal 750 Euro; maximal 30 Prozent / Höchstgrenzen für muskelbetriebene Lastenräder: maximal 500 Euro; maximal 30 Prozent / Lasten-/Kinderanhänger: maximal 100 Euro; maximal 50 Prozent

    Förderfähige Kosten BedingungenNachweise

    Kauf eines werksneuen (E)-Lastenrades oder eines Lastenanhängers

    Der Kauf muss im stationären Handel erfolgen, Onlinekäufe sind ausgeschlossen.

    Es werden nur Räder gefördert, die serienmäßig fest montierte Vorrichtungen haben, um Kinder oder Gegenstände vorschriftsmäßig zu transportieren.

    Das Transportvolumen muss mind. 0,20 m³ (entspricht 200 l) oder eine Nutzlast (= zulässiges Gesamtgewicht minus Eigengewicht des Fahrzeugs) von mind. 150 kg aufweisen.

    Der Erwerb kann auch gemeinschaftlich durch mehrere volljährige Privatpersonen erfolgen (Käufergemeinschaft).

    Anschaffung und Nutzung nur für den privaten Gebrauch.

    Keine dauerhafte Weiterleitung an Dritte möglich.

    Nutzungsdauer mindestens 48 Monate.

    Nachweis über Transportvolumen oder Nutzlast, z.B. durch Beleg oder Kopie der technischen Ausstattungsmerkmale.

    Angabe der Rahmennummer bei Lastenrädern.

    Bestätigung, der privaten Nutzung.

    Anbringen einer im Nachgang zugesendeten Plakette.

    Steckbrief und Foto für interne Zwecke

    Datenschutz nach Art. 13/14 DS-GVO.

    Beispiel: Lastenrad oder Lastenanhänger

    Stichworte
    Mögliche Einträge/Beispiele
    Modell:

    Beschreibung:
    Für unsere vier Kinder sehr gut geeignet
    Umsetzung:
    04/2022
    Investitionssumme brutto:
    4.000 Euro
    Fördermittel:
    750 Euro
    Foto:

Ablaufschema: Von der Erstanfrage über den Antrag bis zur Genehmigung