Nachhaltige Initiativen

Nachhaltige Initiativen

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Das betriebliche Mobilitätsmanagement stellt für Unternehmen, öffentliche Arbeitgeber und andere Betriebe einen strategischen Ansatz dar, eine effiziente, attraktive, umwelt- und sozialverträgliche Personenmobilität zu fördern und aktiv zu gestalten.

Im Idealfall entsteht daraus ein betriebliches Mobilitätskonzept mit konkreten Maßnahmen bzw. eine Mobilitätsstrategie für die gesamte Organisation.

Klassischerweise werden u.a. die

  • Mitarbeitermobilität auf dem Arbeitsweg sowie,
  • das Dienstreise- und das Flottenmanagement und
  • häufig auch Besucher- bzw. Kundenverkehre betrachtet.
  • Vorteile für die Betriebe

    • Sicherung des Unternehmensstandortes; bessere Erreichbarkeit von Kunden, Besuchern und Beschäftigten
    • Reduzierung der verkehrsbedingten Kosten (Dienstreisen, Fuhrpark, Stellplätze…)
    • Entspannung der Stellplatzsituation
    • Positive Außenwirkung durch fortschrittliches Handeln (Imagegewinn)
    • Produktivitätssteigerung der Beschäftigten (z.B. Arbeiten auf Reisen, Stressreduzierung…)
    • Verbesserung der Öko-Bilanz / Beitrag zu Klimaschutzzielen
    • Mitarbeitermotivation sowie Mitarbeiterbindung und -gewinnung
  • Vorteile für die Beschäftigten

    • Finanzielle Einsparungen (z.B. durch JobTicket, Verzicht auf Zweitwagen, JobRad…)
    • Gesundheitsförderung / Stressreduzierung / gesteigertes Wohlbefinden
    • Verbesserung der Wahlmöglichkeiten und Mobilitätsoptionen (Arbeitsweg, Dienstreisen…)
    • Geringere Unfallgefahr

Weitere Informationen finden Sie beim Zukunftsnetz Mobilität NRW.

Keine Mitarbeiter gefunden.

Runder Tisch „Nachhaltigkeit in Unternehmen“

"Wie sieht es in Ihrem Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit aus?“ Mit dieser Frage beschäftigen sich nicht nur in Emsdetten viele Unternehmen. Doch rein mit der Beschäftigung ist es bei dieser Frage nicht getan: Jedes Unternehmen möchte für sich, die Mitarbeitenden und alle weiteren Beteiligten Antworten geben. Die Schwierigkeit liegt hierbei oftmals in der Komplexität und der Globalität der Aufgabe. Die Welt steht an einem Wendepunkt, auch die Entscheidungen die wir in unseren Unternehmen treffen können und müssen, werden spürbar sein. 

Nachhaltigkeit ist nicht „mal eben“ und greift in viele Bereiche wie Ökonomie, Ökologie und Soziales ein. Das Thema wirft viele Fragestellungen auf. Um als Emsdettener Unternehmen hierbei gemeinsam zu lernen, sich gemeinsam zu informieren und ein Netzwerk zu bilden, welches sich mit allen Themen rund um „Nachhaltigkeit“ mit einem ständigen Blick auf und aus Emsdetten beschäftigt, ist der Runde Tisch „Nachhaltigkeit in Unternehmen“ entstanden. Diesen hat der Emsdettener Unternehmerverein „Emsdetten.Einfach.Machen e.V.“ gemeinsam mit dem ServiceCenter Wirtschaft der Stadt Emsdetten ins Leben gerufen. 

Der Auftakttermin des neuen Netzwerkes, welches sich ausdrücklich an alle Emsdettener Unternehmen richtet, fand im Frühjahr 2022 statt und hatte die CSR-Strategie der TWE Group als Thema. In einem Vortrag wurden anschaulich Fragen und Themen „Wie fange ich eigentlich an?“ oder „Transformation Nachhaltigkeit als Chance zu verstehen“ vorgestellt und diskutiert. Gemeinsam wurden innerhalb des Netzwerkes die nächsten Themenschwerpunkte abgestimmt: Solarenergie & Nachhaltige Finanzen. Das Thema Solarenergie wurde durch verschiedene Referenten (Kreis Steinfurt, Stadt Emsdetten, Stadtwerke Emsdetten, Energielenker) aus unterschiedlichen Perspektiven durchleuchtet und damit für neue Erkenntnisse und Handlungsperspektiven gesorgt. 

Haben Sie Interesse zukünftig am "Runden Tisch" teilzunehmen, dann melden Sie sich gerne bei Melanie Griese (melanie.griese@emsdetten.de). Das Netzwerk freut sich über stetigen Zuwachs. Bei Interesse an den bereits behandelten Themen kommen Sie auch gerne auf uns zu.


Keine Mitarbeiter gefunden.

Projekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“

Gewerbegebiete bergen vielfältige Potenziale im Kontext einer nachhaltigen Stadtentwicklung, sei es bezogen auf Klimaschutz, Klimaanpassung, biologische Vielfalt oder Aufenthaltsqualität. Im Projekt sollen Wege aufgezeigt und erprobt werden, wie einzelne Firmengelände/-gebäude sowie ganze Gewerbegebiete nachhaltig weiterentwickelt werden können, um sie in integrierte kommunale Konzepte einzubeziehen. Dabei geht es nicht nur darum, was technisch möglich ist, sondern auch darum, wie ein Verbund aus Unternehmen, Kommunalverwaltung und Wissenschaft transdisziplinär zusammenarbeiten kann. 

Nachdem im vergangenen Jahr ein Vortrag zu der Begrünung von Unternehmensstandorten Teil des regelmäßigen Wirtschaftsfrühstücks war, ist 2022 das Projekt „Grün statt Grau“ mit den ersten Beratungen in Emsdetten gestartet, um die Firmengelände nachhaltig zu verändern. Auch dabei gilt: „Nachhaltigkeit gemeinsam angehen“. Erste Tipp für Unternehmen finden Sie hier. Haben Sie Interesse an einer Beratung, melden Sie sich gerne bei uns!


Keine Mitarbeiter gefunden.

Naturnahe Firmengelände

Biodiversität und die damit einhergehenden Ökosystemleistungen sind Grundlage gesellschaftlichen Wohlergehens und Wohlstands und somit auch Wirtschaftsgrundlage nahezu aller Unternehmen. In verschiedenem Ausmaß sind sie von der Natur abhängig, üben gleichzeitig aber auch einen großen Einfluss auf diese aus. Diese bislang für selbstverständlich erachtete Leistung unserer Natur ist mit der anhaltenden Abnahme der biologischen Vielfalt stark gefährdet. Auch für Unternehmerinnen und Unternehmer stellt sich daher die Frage, inwieweit diese biologische Vielfalt unterstützt werden kann. Eine gute Unterstützungsmöglichkeit hierbei ergibt sich aus der naturnahen Gestaltung des eigenen Firmengeländes. 

Die Stadt Emsdetten möchte daher bislang noch nicht erreichte Unternehmen mit dem  Internetauftritt des Bundesamtes für Naturschutz auf entsprechende Informationsmaterialien aufmerksam machen: 

Keine Mitarbeiter gefunden.

Fairer Handel

Im Juli 2019 erhielten die Stadtverwaltung und die Steuerungsgruppe die Nachricht von TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland), dass Emsdetten die Kriterien zur Zertifizierung als Fairtradetown erfüllt. Angesichts globaler Wertschöpfungsketten von Konsumgütern im herkömmlichen Handel ist Konsumentinnen und Konsumenten das Bewusstsein, dass hinter jedem Produkt Menschen stehen, mehr und mehr abhandengekommen. „Fairer Handel“ ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Respekt und Transparenz beruht. Dafür will auch Emsdetten einstehen.


Keine Mitarbeiter gefunden.