Frühe Hilfen für Kinder und Eltern

„Frühe Hilfen“ bieten Unterstützung für Eltern ab Beginn der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren des Kindes. Ziel ist die frühzeitige und nachhaltige Verbesserung der Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern (Nationales Zentrum Früher Hilfen 2009).

Die Stadt Emsdetten engagiert sich - in Kooperation mit ortsansässigen Trägern - in verschiedenen Bereichen der Frühen Hilfen. Die Finanzierung erfolgt mitunter über die Stadt Emsdetten und über Fördermittel im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen, die durch den Bund bereitgestellt werden. Daher stehen die folgenden Angebote interessierten Bürgerinnen und Bürgern kostenfrei zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Emsdetten für Fragen, Anregungen oder Rückmeldungen:

Keine Mitarbeiter gefunden.

Informationsmappe "Willkommen im Leben!"

Mit der Willkommensmappe möchte das Jugendamt Emsdetten über Angebote für Familien mit neugeborenen Kindern in Emsdetten und der Region informieren und Wege durch den „Behörden-Dschungel“ aufzeigen. Neben allgemeinen Informationen beinhaltet die Willkommensmappe auch Hinweise über spezielle Angebote und Anlaufstellen in Emsdetten sowie Möglichkeiten der Kindertagesbetreuung. Die Mappe wird von Mitarbeitenden der Familienzentren nach vorheriger Terminabsprache an Familien mit neugeborenen Kindern verteilt. Sofern gewünscht, können die Mitarbeitenden auch zu weiteren Themen informieren und beraten, welche für Eltern in der neuen Lebenssituation mit Kind relevant sind. Sollten die Eltern keinen Besuch wünschen, kann die Mappe ebenso über das Jugendamt der Stadt Emsdetten bezogen werden.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus der Mappe mit Informationen zum Thema „Schwangerschaft und Geburt“:

Familienhebammenprojekt

Ein weiteres Angebot im Rahmen der „Frühen Hilfen“ stellt das Projekt der „Familienhebammen“ dar, welches in 2011 gemeinsam mit dem Caritasverband Emsdetten-Greven ins Leben gerufen wurde. Ziel des Projektes ist es, Paaren oder Personen, die ein Kind erwarten, mit passgenauen Hilfen zur Seite zu stehen - auch in den ersten Lebensmonaten. Der Zugang zu diesem Angebot erfolgt über die unterschiedlichen Kooperationspartner der „Frühen Hilfen“ in der Jugendhilfe und über die Kooperationspartner aus dem Gesundheitssystem.

Weitere Auskunft erteilt der Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.

Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.
Bachstraße 15
48282 Emsdetten

Freiwilliges Engagement für Eltern (FEE)

Der Caritasverband Emsdetten-Greven e.V. unterstützt Familien, deren jüngstes Kind nicht älter als drei Jahre ist, in stressigen Zeiten, indem er engagierte Familienpaten (m/w) vermittelt. Diese praktische, alltagsnahe Unterstützung soll die Familien entlasten und ihnen die Möglichkeit geben, Kraft für den anstrengenden Familienalltag zu tanken.

Familienpaten (m/w) helfen, indem sie zum Beispiel:

  • Zuhören und da sind
  • Erfahrungswissen teilen
  • Eltern bei Behördenangelegenheiten begleiten
  • Eltern beim Knüpfen neuer Kontakte helfen
  • Kinder liebevoll betreuen
  • Freizeitangebote für eines oder mehrere Kinder organisieren


Weitere Auskunft erteilt der Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.

Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.
Bachstraße 15
48282 Emsdetten

Elterncafé

Weiterhin besteht für Eltern ab 24 Jahren die Möglichkeit, ein offenes Elterncafé zu besuchen, welches immer montags von 9:30 bis 11:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Familienzentrums St. Pankratius (Heidberge 1) stattfindet. In lockerer Atmosphäre können Eltern einen Kaffee trinken, gleichzeitig andere Eltern kennenlernen und sich mit ihnen austauschen.Betreut wird das Café durch ehrenamtliche Familienpaten (m/w).

Weitere Auskunft erteilt der Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.

Caritasverband Emsdetten-Greven e.V.
Bachstraße 15
48282 Emsdetten

Café 24

Das Café 24 ist ein offener Treff für junge und werdende Mütter bis zum Alter von 24 Jahren. Hier bietet sich die Möglichkeit, mit anderen jungen Müttern ins Gespräch zu kommen und Fragen rund um die neue Lebenssituation zu klären. Das Café 24 findet 14-tägig freitags von 15:00 bis 16:30 Uhr im Multiraum von Stroetmanns Fabrik (Friedrichstr. 2) statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Kinder werden im gleichen Raum von einem Erziehenden betreut.

Weitere Auskunft erteilt der Kreisel e.V.

Kreisel e.V. - Hauptstelle Emsdetten
Friedrichstr. 1-2
48282 Emsdetten

Projekt "Guter Start"

Mit dem Projekt „Guter Start“ bietet der Verein „Bunter Kreis Münsterland e.V.“ im Mathias-Spital in Rheine Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern Unterstützung und Beratung an. Das Projekt wird durch die Städte Emsdetten und Rheine, den Kreis Steinfurt sowie durch das Mathias-Spital unterstützt. Ein Ansprechpartner steht vor Ort zur Verfügung und gibt Tipps oder Informationen über Unterstützungsangebote an Ratsuchende weiter.

Weitere Auskunft erteilt der Verein Bunter Kreis Münsterland e.V.

Projekt "KESS"

"Kess erziehen" ist ein Kursangebot für Eltern, die wollen, dass ihre Kinder selbstständig, verantwortungsvoll, kooperativ und lebensfroh groß werden. Der Kurs vermittelt viele praktische Anregungen für den Erziehungsalltag und zeigt Wege für ein harmonisches Miteinander in der Familie auf. "Kess" ermutigt Eltern, partnerschaftlich mit ihren Kindern umzugehen, respektvoll notwendige Grenzen zu setzen, Regeln einzuführen, die Selbstverantwortung des Kindes zu fördern und Konflikte gemeinsam zu lösen. Jeder Abend beinhaltet Informationen über die Bedürfnisse und die Entwicklung von Kindern, praktische Übungen, Erfahrungsaustausch sowie konkrete Anregungen für den Alltag zu Hause. Die Kurse finden mindestens einmal jährlich über mehrere Abende in Emsdetten statt.

Weitere Auskunft erteilt die Familienbildungsstätte Steinfurt.

Familienbildungsstätte Steinfurt
Schulstraße 3
48565 Steinfurt-Borghorst

Online-Datenbank Frühe Hilfen

Die Jugendämter der Städte Emsdetten, Greven, lbbenbüren und Rheine sowie des Kreises Steinfurt haben ihre Angebote im Rahmen der sogenannten „Frühen Hilfen“ in einer gemeinsamen Online-Datenbank zusammengeführt. Eltern haben so die Möglichkeit, sich über kommunale Grenzen hinweg zu informieren und ein passendes Angebot, eine passende Hilfe für sich und ihre Kinder zu finden.

Das Ziel der gemeinsamen Online-Datenbank besteht darin, Familien oder Schwangere möglichst früh unterstützen und über kostenlose Angebote, Beratung, Vermittlung oder praktische Unterstützung im Lebensalltag informieren zu können. So lassen sich mit Hilfe der Datenbank unkompliziert und schnell gute und passende Angebote finden. Mitunter können das die Kontaktdaten von Kinderärzten, Hebammen oder die der Frühförderung sein. Auch andere alltagspraktische Tipps, beispielsweise zum Wiedereinstieg in den Beruf oder Übersichten über Spielplätze und Schwimmbäder im Ort, greift die Datenbank auf.