Fahrradverkehr

Emsdetten ist Radfahrerstadt

Die Emsdettenerinnen und Emsdettener fahren gerne Fahrrad. So werden hier 37 Prozent der werktäglichen Wege mit dem Rad zurückgelegt - ein Anteil, der sowohl im gesamtdeutschen Durchschnitt (12 Prozent) als auch im Vergleich zu anderen Städten im Kreisgebiet (Kreis Steinfurt: 26 Prozent) besonders hoch ist. 54 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner Emsdettens nutzen das Fahrrad täglich - das ist der kreisweite Spitzenwert.

Neben dem sportlichen Drang nach Bewegung sind auch die vorherrschenden sehr guten Rahmenbedingungen ein Grund hierfür. In Emsdetten gibt es etwa 350 km befestigte Rad- und Wirtschaftswege. Darüber hinaus bestehen diverse innerstädtische Querverbindungen, die die Wege in der "Stadt der kurzen Wege" noch verkürzen. Zudem befinden sich in Emsdetten zahlreiche Kreisverkehre mit jeweils unterschiedlichen Verkehrsregelungen. Nach einer einjährigen Probephase wurde die Fußgängerzone in Emsdetten im Oktober 2018 dauerhaft für den Radverkehr freigegeben. Damit alle Beteiligten von dieser Freigabe profitieren, ist die gegenseitige Rücksichtnahme eine wichtige Voraussetzung: Fußgänger im Bereich der Fußgängerzone haben weiterhin „Vorfahrt“ gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern und dürfen nicht gefährdet oder behindert werden.

Die unterschiedlichen Regelungen sind im folgenden Flyer zusammengefasst:


In der Emsdettener Innenstadt ist Radfahren mit Rücksicht auf Andere rund um die Uhr erlaubt.


Radverkehrskonzept als Signal pro Radverkehr

Am 16. Dezember 2014 hat der Rat der Stadt Emsdetten das „Radverkehrskonzept Emsdetten“ verabschiedet.

Hierin wird die gesamte Stadt Emsdetten aus Sicht von Radfahrern betrachtet. Sämtliche Radwege, die im Alltagsverkehr genutzt werden, wurden analysiert. Das Konzept versteht sich als Analyse- und Informationsplattform sowie als „Leitlinien“-Analyse für die weitere positive Entwicklung des Radverkehrs in Emsdetten und ist damit planerische und konzeptionelle Grundlage für infrastrukturelle Investitionen und nicht investive Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs für die kommenden Jahre. 


Rad- und Wanderrouten

In Emsdetten gibt es etwa 350 Kilometer befestigte Rad- und Wirtschaftswege. Diese führen, häufig mit der Strömung der Emsdettener Flüsse, durch die Emsstadt. So verläuft der Emsauenradweg immer der Ems entlang durch das Dorf Hembergen über Austum und durch das Emsdettener Naturschutzgebiet „EmsAue“ mit seinen zahlreichen Rastmöglichkeiten. Auch der Albert-Haverkamp-Weg, der entlang des Mühlenbaches verläuft, lädt zum Radfahren ein. Wer die Ruhe weiter Landschaften sucht, wird auf dem Radwanderweg durch das Emsdettener Venn fündig.

Durch den regen Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern der niederländischen Partnerstadt Hengelo entstand ein Radwanderführer "Emsdetten-Hengelo". Mit Karten und Wegbeschreibungen wird der Weg in die Partnerstadt näher erläutert.

Weitere Informationen zu Rad- und Wanderwegen rund um Emsdetten (teilweise auch mit GPS-Daten) finden Sie beim Emsdettener Verkehrsverein.

Fahrradabstellanlagen

Emsdettens Radabstellanlage am Hengeloplatz

Seit 2006 verfügt Emsdetten über zwei Fahrradabstellanlagen am Emsdettener Bahnhof. Die größere der beiden Anlagen befindet sich an Gleis 1 mit Eingang am Hengeloplatz, die kleinere an Gleis 2 mit Zufahrt über den Chojniceplatz. Zusammen bieten die Anlagen Platz für rund 1.000 Fahrräder. Davon befinden sich 60 Abstellplätze in einem abschließbaren Bereich. 

Die Plätze können für die Dauer von mindestens 6 Monaten gegen eine Gebühr in Höhe von 30 Euro oder für 12 Monate gegen eine Gebühr in Höhe von 60 Euro angemietet werden.
Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Emsdetten gerne zur Verfügung.


Keine Mitarbeiter gefunden.

E-Bikes

Wie die E-Mobilität im Allgemeinen, sind auch Electro-Bikes (E-Bikes) im Besonderen ein wichtiges Thema in Emsdetten. Sie können beim Emsdettener Verkehrsverein ausgeliehen und an den E-Bike-Ladestationen der Stadtwerke aufgeladen werden.

Informationen rund um das Thema E-Bike finden Sie auch auf der folgenden Seite:

https://e-radfahren.vcd.org/


Förderprogramm zur Anschaffung von Lastenrädern bzw. Lastenanhängern

Elektro-Lastenfahrräder sind eine echte Alternative zum privaten PKW, auch für den Kindertransport oder für sperrige und schwere Lasten. Mithilfe eines Elektroantriebs hält sich der eigene Kraftaufwand in Grenzen. Die Vorteile des vermehrten Einsatzes von Lastenrädern sind vielfältig. Neben der eigenen Gesundheitsförderung durch Bewegung profitiert auch die Allgemeinheit durch verminderten Lärm, Feinstaub, Stickoxid-Abgase und den geringeren motorisierten Stadtverkehr. Zudem wird durch die Nutzung von Fahrrädern CO2 eingespart und somit der Klimaschutz vorangetrieben.

Damit die Emsdettenerinnen und Emsdettener für den Lastentransport weniger auf das Auto, sondern mehr auf das Fahrrad zurückgreifen, hat der Rat der Stadt Emsdetten entschieden, die Anschaffung von Elektro-Lastenfahrrädern oder entsprechenden Anhängern zu fördern. Für 2020 wurden bislang 15.000 Euro an Fördergeldern bereitgestellt. Derzeit ist der Fördertopf ausgeschöpft (Stand: 15. Juni 2020). Anträge werden jedoch fortlaufend entgegengenommen. Nach der Ratsentscheidung werden die eingegangenen und noch eingehenden Anträge nach ihrem Eingangsdatum sortiert, geprüft und die Fördermittel ggf. bewilligt.

Gefördert werden konnten in 2019 und in 2020 (bislang): 

Förderobjekt20202019
E-Lastenräder
1613
Muskelbetriebene Lastenräder
00
Fahrradanhänger
1413
ausgezahlte Summe
14.978,00 €12.578,04 €

Weitere Informationen finden Sie hier:

Wer sich nicht gleich ein eigenes Lastenrad kaufen kann oder möchte, kann bei der Emsdettener Kolpingfamilie verschiedene Lastenräder kostenfrei leihen: http://kolping-emsdetten.de