Integriertes Mobilitätskonzept

Integriertes Mobilitätskonzept

Die Stadt Emsdetten erarbeitet ein integriertes Mobilitätskonzept – einen Masterplan für das Thema Mobilität. Im Zentrum stehen die Förderung und der Ausbau nachhaltiger Verkehrsmittel. So rücken beispielsweise der Radverkehr, der Fußgängerverkehr, der ÖPNV, die Elektromobilität und Sharing Angebote in den Blickpunkt. Da diese Angebote nicht separat, sondern als System betrachtet werden sollen, wird von einem Integrierten Mobilitätskonzept gesprochen. Darüber hinaus wird das Thema Mobilität aus vielen Blickwinkeln beleuchtet. Neben der Arbeit der Fachabteilungen werden auch die Bürgerinnen und Bürger sowie zahlreiche weitere Akteure beteiligt, um gemeinsam ein Leitbild für die Mobilität der Zukunft in Emsdetten zu erarbeiten. Hierbei stehen die Fragen „Wie wollen wir mobil sein?“ und „Durch welche Maßnahmen können wir dies erreichen?“ im Mittelpunkt.    

Aktuelles

  • Derzeit erfolgt die Mobilitätsbefragung, für die 3.800 Haushalte in Emsdetten angeschrieben wurden. Weitere Informationen und den Link zur Beteiligung finden Sie unter Mobilitätsbefragung.
  • Im Mai findet die Befragung der Gewerbetreibenden und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Im Juni wird es darüber hinaus eine weitere Online Beteiligung geben. Weitere Informationen werden hier in Kürze veröffentlicht.
  • Im Herbst findet ein Zweites Öffentliches Forum statt. Der genaue Termin und Ort werden ebenfalls hier bekannt gegeben.

 

Die Inhalte des Mobilitätskonzeptes

Die Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes begann im Sommer 2021 und soll zum Jahresende 2022 abgeschlossen werden. Grund hierfür sind neben der umfassenden Beteiligung auch die komplexen Inhalte des Mobilitätskonzeptes, die im Folgenden vorgestellt werden sollen. 

  • Stärken- und Schwächenanalyse

    Auf Basis einer umfassenden Grundlagenanalyse, die sowohl aus Vor-Ort-Erhebungen, der Auswertung bestehender Konzepte sowie der ersten Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bestand, wurde eine Stärken – und – Schwächen – Analyse für Emsdetten erstellt. Die Ergebnisse dieser Analyse wurden am 08. Februar 2022 im Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität vorgestellt. Die Präsentation können Sie hier herunterladen. 

  • Zielkonzept

    Auf Grundlage der Stärken - und – Schwächen – Analyse konnten die Handlungserfordernisse herausgearbeitet werden. Zusammen mit den derzeitigen Trends im Verkehrsbereich sowie den generellen Erfordernissen aus den Bereichen Klimaschutz und Mobilitätswende wurde ein Zielkonzept erarbeitet, welches vier Oberziele zum Ergebnis hat. Diese wurden am 15. März 2022 erstmals im Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität vorgestellt und am 28. März 2022 als fester Bestandteil des Integrierten Mobilitätskonzeptes vom Rat der Stadt beschlossen. Die Präsentation aus dem Ausschuss können Sie hier herunterladen. 

  • Szenarienkonzept

    Aufbauend auf dem Zielkonzept werden nun Szenarien erarbeitet, wie sich das Mobilitätsverhalten bis 2035 verändern kann und welche Schritte hierfür erforderlich sind. Die Szenarien werden darüber hinaus auf ihre Chancen und Risiken bewertet. Am 24. Mai 2022 soll das Szenarienkonzept erstmals dem Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität präsentiert und am 13. Juni 2022 im Rat der Stadt Emsdetten als Bestandteil des Integrierten Mobilitätskonzeptes beschlossen werden. 

  • Maßnahmen- und Handlungskonzept

    Basierend auf dem Vorzugsszenario wird ein Maßnahmen- und Handlungskonzept erarbeitet. Es beinhaltet die konkreten Schritte zur Realisierung der definierten Ziele. Hierfür wird es im Juni 2022 nochmals eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger geben. Das Maßnahmen- und Handlungskonzept wird dann über den Sommer 2022 erarbeitet und soll erstmals im November 2022 dem Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität vorgestellt werden. 

  • Evaluationskonzept

    Des Weiteren soll ein Evaluationskonzept erarbeitet werden, nachdem in einem vorab definierten Intervall die im Konzept definierten und realisierten Maßnahmen auf ihre Wirkung hin untersucht werden sollen. Mit Hilfe der Evaluation soll gegebenenfalls nachgesteuert werden und andere Prioritäten gesetzt werden

Umfassende Beteiligung der Bevölkerung

Das Integrierte Mobilitätskonzept soll ein Konzept sein, dass die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen in Emsdetten wiederspiegelt. Daher wird im Rahmen der Erarbeitung eine intensive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger durchgeführt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die aus dem Konzept heraus erarbeiteten Maßnahmen später in der Umsetzung auch auf einen breiten bürgerschaftlichen Konsens stoßen. Die Beteiligung findet auf verschiedenen Ebenen statt. Zusätzlich erfolgt eine separate Beteiligung der Kinder und Jugendlichen sowie der neu gegründeten Kinder- und Jugendbeiräte.  Die Beteiligung umfasst die folgenden Schritte.

  • Erste Online Beteiligung

    Ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus, der Bahn oder dem Pkw - die Stadt Emsdetten hatte alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer herzlich eingeladen, über einen Zeitraum von sechs Wochen digital am Mobilitätskonzept der Stadt mitzuwirken. Interessierte konnten ihre Ideen und Vorschläge für eine bessere und nachhaltige Mobilität mitteilen sowie auf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen.  Darüber hinaus wird es eine zweite Phase der Online Beteiligung geben, die voraussichtlich im Frühjahr 2022 durchgeführt wird. Hierbei geht es dann um die Bewertung der aus der ersten Beteiligungsphase heraus erarbeiteten Szenarien und Schlüsselmaßnahmen zur Realisierung einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Mobilität.

  • Öffentliches Forum am 11. Dezember 2021

    Neben der digitalen Beteiligung fand am 11. Dezember 2021 ein öffentliches Forum statt, zu dem alle Interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen waren. Dieser Einladung sind insgesamt 40 Bürgerinnen und Bürger nachgekommen, so dass eine interessante und angeregte Diskussion zustande gekommen ist. Aufgrund der pandemischen Lage konnte das Forum leider nicht in Präsenz, sondern nur digital stattfinden. Im öffentlichen Forum wurde über die Ergebnisse der Online-Beteiligung berichtet. Zudem wurde anhand von Thesen diskutiert, wie sich die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger bis 2035 weiterentwickeln soll. Dies ist ein wichtiger Arbeitsschritt als Grundlage für die Erarbeitung von Leitbildern für das Integrierte Mobilitätskonzept. Diese Leitbilder sind wichtig, um im weiteren Prozess hierauf aufbauend verschiedene Szenarien der Stadtentwicklung zu erarbeiten. Aus diesen soll ein Vorzugsszenario ausgewählt werden, dessen Realisierung dann durch verschiedene Schlüsselmaßnahmen vorangebracht werden soll. Die Ergebnisse der Online Beteiligung stehen Ihnen hier nun in Form des Protokolls zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie sich hier die Präsentation der Veranstaltung herunterladen.  

  • Kinder- und Jugendbeteiligung 

    Das Integrierte Mobilitätskonzept soll dazu beitragen, die Mobilität der Menschen in Emsdetten nachhaltiger zu gestalten, um aktiv dem Klimawandel entgegenzuwirken. Keine Gruppe in Emsdetten ist so sehr von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen wie Kinder- und Jugendliche. Zudem haben sie eine andere Mobilität als Erwachsene und daher auch einen ganz anderen Blick auf den Verkehr in Emsdetten. Daher wurde zusätzlich eine Jugend-Mobilitätskonferenz am 25.01.2022 durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler der Weiterführenden Schulen in Emsdetten haben sich vorab im Unterricht mit der Frage beschäftigt, wie unsere Mobilität im Jahr 2035 aussehen könnte und dafür verschiedene Thesen formuliert. Mehrere Botschafterinnen und Botschafter haben dann in einer digitalen Veranstaltung mit verschiedenen Expertinnen und Experten diese Thesen diskutiert. Die Ergebnisse wurden dokumentiert und können hier heruntergeladen werden. Darüber hinaus wurden auch die Schulkinder der Grundschulen in Emsdetten beteiligt. Sie haben sich im Unterricht mit einem „Verkehrs – ABC“ beschäftigt und zu jedem Buchstaben des Alphabets ein Verkehrsthema behandelt. Sie haben dabei zeichnerisch festgehalten, wie sie den Begriff heute wahrnehmen und wie sie es sich für das Jahr 2035 wünschen. Vier exemplarische Vorher – Nachher - Zeichnungen wurden dann durch Botschafterinnen und Botschafter ebenfalls in digitalen Veranstaltungen am 01. und 03. Februar 2022 der Verwaltung der Stadt Emsdetten präsentiert. Die Dokumentation der Veranstaltung und die Bilder der Kinder werden hier zum Herunterladen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus findet eine Ausstellung der Bilder im Februar vor dem Büro des Bürgermeisters im Rathaus statt. 

  • Mobilitätsbefragung

    Um wertvolle Erkenntnisse zum aktuellen Mobilitätsverhalten der Einwohnerinnen und Einwohner zu gewinnen, führt die Stadt Emsdetten eine Mobilitätsbefragung durch. Ein zentrales Ergebnis der Befragung wird u. a. die Berechnung des Modal Splits sein, der darüber Aufschluss gibt, zu welchen Anteilen die verschiedenen Verkehrsmittel –Auto, Fahrrad, Bus und Bahn, Fußverkehr etc.– auf den alltäglichen Wegen der Einwohnerinnen und Einwohner genutzt werden. Hier finden Sie weitere Informationen zur Mobilitätsbefragung.

Prozessbegleitender Lenkungskreis

Zudem hat sich zum Integrierten Mobilitätskonzept ein Lenkungskreis gebildet, der im September 2021 erstmalig tagte. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Interessenverbänden wie dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub oder den Radwanderfreunden sowie Vertreterinnen und Vertreter des Digitalisierungsbeirats, des Seniorenbeirats und des Beirats für Integration und Migration der Stadt Emsdetten sind zusammengekommen und haben die Mobilitäts-Bedürfnisse der verschiedenen Bevölkerungsgruppen angesprochen und Maßnahmen und Ziele diskutiert. Insgesamt tagt der Lenkungskreis viermal im Rahmen der Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes.


Mobilität ist ein Grundbedürfnis

Die Stadt Emsdetten versteht das Thema Mobilität als ein Grundbedürfnis ihrer Bürgerinnen und Bürger. Ob der Weg zur Arbeit, zur Schule oder zur Erreichung von Freizeitaktivitäten – die zur Verfügung stehenden Fortbewegungsmöglichkeiten haben für alle einen großen Einfluss auf die Bewältigung ihres Alltags.

Dennoch steht die Mobilität in Emsdetten noch vor Herausforderungen, die entsprechende Fragestellungen aufwerfen. Inwiefern ist etwa die Lebensqualität durch den motorisierten Verkehr beeinträchtigt? Welche Konflikte bestehen zwischen den Verkehrseilnehmern, die möglicherweise die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss beeinträchtigen? Wie ist die Anbindung von und zu den Nachbarkommunen mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV? – Fragen, die mit Hilfe des integrierten Mobilitätskonzeptes beantwortet werden sollen.

Bereits im April 2020 hatte der Rat der Stadt Emsdetten entschieden, ein integriertes Mobilitätskonzept durch ein externes Planungsbüro erarbeiten zu lassen.


Förderung durch das Land NRW

Insgesamt belaufen sich die geschätzten Kosten für das Mobilitätskonzept auf 138.320 Euro. Gefördert wird das Mobilitätskonzept der Stadt Emsdetten durch das Land Nordrhein-Westfalen über die Förderrichtlinie „Vernetzte Mobilität und Mobilitätsmanagement“ mit 41.800 Euro. Nach Förderzusage beträgt der Eigenanteil der Stadt somit 96.520 Euro. Die Fertigstellung ist für Anfang 2023 vorgesehen.